Was ist das ZeM?

Das Brandenburgische Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) ist eine gemeinsame Forschungseinrichtung der Hochschulen des Landes Brandenburg. +

Raum für Veranstaltungen

Förderlinien

Neue Stichtermine 2018 zur Beantragung von Förderformaten:
31. März 2018
30. Juni 2018
30. September 2018

Mitgliedschaft beantragen


WORKSHOP

Serienforschung und Fernsehwissenschaft

Workshop der AG „Television Studies/Fernsehgeschichte“ der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) in Kooperation mit dem ZeM am 8. Juni 2018 in Potsdam. Beitragsvorschläge bis zum 28. Februar 2018

WORKSHOP

Filmische SciFi Cities als Dispositive urbaner Zukünfte

Im Rahmen dieses interdisziplinären Workshops sollen die Herausforderungen des zukünftigen urbanen (Zusammen-)Lebens im Kontext von Science-Fiction-Filmen zusammengetragen und diskutiert werden.

Buchpräsentation

»Was der Fall ist... Prekäre Choreografien«

Die Reihe »Zwiegespräche« des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften ZeM ist den vielfältigen Formen und Methoden medienwissenschaftlicher Forschung und Wissensproduktion gewidmet.

GASTVORTRAG

»Du musst Caligari (wieder) werden!« – Neue Blicke auf einen bekannten Klassiker

Sein Platz im Kanon der deutschen (Spiel)filmgeschichte ist unumstritten. Jedoch unterlag Das Cabinet des Dr. Caligari bis vor kurzer Zeit einer verzerrten Wahrnehmung, die gravierende Auswirkungen auf das Verständnis und Interpretation des Films hatte.

KOLLOQUIUM

Forschungs- und Doktorandenkolloqium

Das medienwissenschaftliche Forschungskolloquium bietet DoktorandInnen und Post-Docs die Möglichkeit, ihre aktuellen Promotions- und Forschungsprojekte zu präsentieren und im kollegialen Rahmen zu diskutieren.

KOLLOQUIUM

Forschungs- und Doktorandenkolloqium

Das medienwissenschaftliche Forschungskolloquium bietet DoktorandInnen und Post-Docs die Möglichkeit, ihre aktuellen Promotions- und Forschungsprojekte zu präsentieren und im kollegialen Rahmen zu diskutieren.

KOLLOQUIUM

Forschungs- und Doktorandenkolloqium

Das medienwissenschaftliche Forschungskolloquium bietet DoktorandInnen und Post-Docs die Möglichkeit, ihre aktuellen Promotions- und Forschungsprojekte zu präsentieren und im kollegialen Rahmen zu diskutieren.


ZeM-NEWS

Call for Papers: Serienforschung und Fernsehwissenschaft

Workshop der AG „Television Studies/Fernsehgeschichte“ der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) in Kooperation mit dem ZeM am 8. Juni 2018 in Potsdam. Beitragsvorschläge bis zum 28. Februar 2018

ZeM-NEWS

SENSING: Zum Wissen sensibler Medien

Forschungskolleg gefördert durch die Volkswagenstiftung. Voraussichtlicher Beginn wird der 01. Oktober 2018 sein. Es werden sieben Promotionsstellen sowie eine Postdoc-Stelle für jeweils vier Jahre ausgeschrieben.

ZeM-NEWS

Versatile Camcorders: Looking at the GoPro-Movement

Call for Papers für den internationalen Workshop "Versatile Camcorders: Looking at the GoPro-Movement", der vom 21.6.-23.6. 2018 im ZeM stattfinden wird. Deadline: 31.12.2017

ZeM-NEWS

Förderlinien online

Die Förderlinien zur Forschungsförderung für ZeM-Mitglieder sind nun online und können hier heruntergeladen werden.

PUBLIKATION

Neue Nummer von Apparatus erschienen!

Im Dezember 2017 ist die 5. Ausgabe mit dem Titel „Mise en geste. Studien zur Geste im Film und in der Kunst” erschienen, die von Irina Schulzki und Ana Hedberg Olenina als Gastherausgeberinnen betreut wurde.

PUBLIKATION

Special Effects in der Wahrnehmung des Publikums

Michael Wedel

Der Sammelband vereint theoretische Grundlagentexte zu einer Wirkungsästhetik der Special Effects mit konkreten Fallstudien zur kulturellen Wahrnehmung und empirischen Publikumsrezeption in verschiedenen Mediengattungen vom Kinofilm bis hin zu Internet-Videos und Computerspielen. +

PUBLIKATION

Crux Scenica

Heiko Christians

Verschiedene Wissenschaften und Künste arbeiten seit langem mit Begriff und Technik der Szene – das Theater ebenso wie der Film, die Psychoanalyse ebenso wie die Soziologie. Aber was steckt hinter diesem (Allerwelts-)Begriff, und was leistet er? +

PUBLIKATION

Pathenheimer: Filmfotografin DEFA Movie Stills

Wenn heute Spielfilme aus der DDR im Kino, Fernsehen oder in Retrospektiven gezeigt und mit Fotos beworben werden, stößt man immer wieder auf das Signum DEFA-Pathenheimer. Das hinter dieser Urheberkennung stehende Œuvre enthält Szenen- und Werkfotos zu zahlreichen bekannten Filmen der profiliertesten Regisseure und Kameraleute des damaligen Studios für Spielfilme.

PUBLIKATION

Machtzeichen

Die Gegenwart des Computers ist grundsätzlich mit Regulierungsansprüchen und Fragen der Verfügung verbunden – mit dem Wunsch nach und der Angst vor Kontrolle. Was sind das für Formen des Verfügens? In welchem Verhältnis stehen Erscheinungsformen und Bedingungen des Computers?

PUBLIKATION

Pathenheimer: Filmfotografin DEFA Movie Stills

Die Tätigkeit der 1932 geborenen Filmfotografin Waltraut Pathenheimer umfasst beinahe die gesamte DEFA-Geschichte. Die ersten Arbeiten wurden 1954 realisiert, die letzten 1990. Ihre außergewöhnliche Bildsprache hat die zeitgenössische Fotografie weiterentwickelt und fasziniert bis heute.