Logo ausblenden
SS2021WS2020/21SS2020WS2019/20SS2019WS2018/19SS2018WS2017/18SS2017WS2016/17SS2016WS2015/16SS2015WS2014/15



Juni 2021
MoDiMiDoFrSaSo
31010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293001020304
Juli 2021
MoDiMiDoFrSaSo
28293001020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
26272829303101
August 2021
MoDiMiDoFrSaSo
26272829303101
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
30310102030405
September 2021
MoDiMiDoFrSaSo
30310102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
27282930010203


Sommersemester 2021


vergangene Veranstaltungen einblenden

Online-Symposium

Zones of interference

Fr., 23.4. 13.00 – 21.00 Uhr

Paula Albuquerque, William Brown, Martin Jehle, Hyun Kang Kim, Michaela Ott, Christine Reeh-Peters, Alisi Telengut, Susana Viegas

Ort
online



Gilles Deleuze is one of the most important philosophers of the 20th century and is characterized by a way of thinking that seeks a renewal of philosophy through dialogue with science and art. Film is of particular importance in Deleuze's philosophy of art. In his books on cinema, he refers to the interference of various creative practices, including philosophy which invents and creates concepts. Thereby Deleuze defines film explicitly as a "new practice of images and signs" and projects a zone where film can become a new means of philosophical expression. Conversely, Deleuze's thinking, its methods and worldwide reception have gained international importance for artistic researchers: artistic research intertwines discursive and non-discursive processes and outputs. The symposium aims to use Deleuze's thinking of interference as a starting point for reflection on artistic research in film and philosophy. We want to focus in particular on the role of philosophical thinking as a creative practice and method of artistic research, as well as on film as a form of doing philosophy.

Speakers:
• Dr. Paula Albuquerque (University Amsterdam / Gerrit Rietveld Academy)
• Dr. William Brown (Roehampton University London)
• Dr. Martin Jehle (Philipps-University Marburg)
• Prof. Dr. Hyun Kang Kim (University of Applied Sciences Düsseldorf)
• Prof. Dr. Michaela Ott (HFBK University for Fine Arts Hamburg)
• Jun.-Prof. Dr. Christine Reeh-Peters (Filmuniversity Babelsberg KONRAD WOLF)
• Alisi Telengut, PhD Candidate (Filmuniversity Babelsberg KONRAD WOLF)
• Dr. Susana Viegas, (New University Lisbon)

Please register by email (c.reeh-peters@filmuniversitaet.de) until 14th of April to receive the program, screening links and access codes (after the registration is closed).

The Online-Symposium Zones of interference is organized by Christine Reeh-Peters, Juniorprofessor for Theory and Praxis of Artistic Research in Digital Media, Film University Babelsberg KONRAD WOLF and supported by ZeM.


KONFERENZ

Other(ing) Sensing. Practices, Politics and Ethics of Sensitive Media

17. – 18.6. 15.00 – 22.00 Uhr

Ally Bishop, Christopher Brown, Budhaditya Chattopadhyay, Wendy Hui Kyong Chun, Erica Fretwell, Elaine Gan, Orit Halpern, Janna Holmstedt, Melissa M. Littlefield

Ort
Online


Bitte lesen Sie vor der Registrierung unseren Code of Conduct. Hinweise zur Barrierefreiheit werden in Kürze bekannt gegeben.
Freier Eintritt, Anmeldung per Mail unter: registration@sensing-media.de.




Veranstaltung in englischer Sprache.


Sensing, in its more-than-human, technological, as well as human dimension, is often understood as an element of transmission or connection. It encompasses practices of (ostensibly) making the imperceptible perceivable, of turning formerly opaque processes into data or of 'accessing' other subjectivities. But as much as sensitive media are an attempt to bridge difference, they are also responsible for the constitution of otherness. Their intention to connect can also turn into a violent erasure of difference. Our 2021 conference aims to look at the practices, politics and ethics of sensing in relation to alterity. How do entities sense one another? What in- and exclusions are constituted through sensitive media? In which ways can sensing become a violent act of appropriation? But also, what is the subversive opening of 'other' sensing practices?


Das Programm finden Sie hier.

Artists, Panelists, Speakers:
Ally Bishop (Panelist), Christopher Brown (Panelist), Budhaditya Chattopadhyay (Artist), Wendy Hui Kyong Chun (Speaker), Erica Fretwell (Panelist), Elaine Gan (Panelist), Orit Halpern (Panelist), Janna Holmstedt (Artist), Melissa M. Littlefield (Panelist), Deboleena Roy (Panelist), Kyla Schuller (Panelist), Sachi Sekimoto (Panelist), Ashely Shew (Panelist)

Freier Eintritt, Anmeldung unter registration@sensing-media.de
Falls Sie weitere Fragen haben, kontaktieren Sie uns unter other_ing@sensing-media.de


ZeM-SPRING LECTURE

[verschoben] Sensuous Interfaces, Touching Images: The Ethics of Attention in Digital Media

Do., 24.6. 19.00 Uhr

Prof. Dr. Paul Frosh, The Hebrew University of Jerusalem

Ort
online


Die Veranstaltung wird auf unbestimmte Zeit verschoben.


Veranstaltung in englischer Sprache

Übersetzung des Titels, Abstracts und der Kurzbiografie:

Sinnliche Interfaces, berührende Bilder: Die Ethik der Aufmerksamkeit in digitalen Medien

Wie beeinflusst die Ästhetik digitaler Interfaces die Fähigkeit der Nutzer*innen, moralisch auf die Repräsentation von Leid zu reagieren? Der Vortrag stellt gängige grafische Benutzeroberflächen (GUI) und nicht etwa weniger verbreitete immersive Technologien wie Virtual Reality in den Fokus der Betrachtung. So kann eine Phänomenologie von Anwendungserfahrungen und den daraus resultierenden moralischen Verpflichtungen skizziert werden, die sich aus dem Umgang mit digitalisierten Video-Zeugnissen ergeben. Dabei wird anerkannt, dass die grafische Benutzeroberfläche ein neues Regime von Auge-Hand-Bildschirm-Beziehungen und formalisierter (Un-)Aufmerksamkeit erzeugt, das die idealisierte Konvention einer längeren, einfühlsamen Begegnungen mit dem verbildlichten Anderen untergraben kann. Es werden jedoch auch Attribute der haptischen Sinnlichkeit und der Echtzeit-Bildschirminteraktion beschrieben, die neue Formen des moralischen Sich-Befassens und sogar des Handelns hervorbringen. Schließlich wird die These vertreten, dass digitale Interfaces eine historisch neuartige Situation geschaffen haben, in der die Last zur moralischen Auseinandersetzung mit fernem Leid auf die kleinsten Bewegungen unserer Finger und Augen ausgedehnt wird.

Paul Frosh ist Professor am Institut für Kommunikation und Journalismus an der Hebrew University of Jerusalem. Zu seinen Veröffentlichungen gehören The Image Factory: Consumer Culture, Photography and the Visual Content Industry (2003); Meeting the Enemy in the Living Room: Terrorism and Communication in the Contemporary Era (2006, auf Hebräisch, herausgegeben mit Tamar Liebes); und Media Witnessing: Testimony in the Age of Mass Communication (2009 und 2011), herausgegeben mit Amit Pinchevski). Sein jüngstes Buch ist The Poetics of Digital Media (2018).


VORTRAG

Cripping AI: Perspektiven der Disability Studies auf Künstliche Intelligenz

Fr., 25.6. 17.00 – 19.00 Uhr

Dr. Ute Kalender

Ort
online


Der Vortrag ist Teil einer von Studierenden durchgeführten Abschlusskonferenz im Rahmen der Lehrveranstaltung "Digital Health" im kooperativen Studiengang "Europäische Medienwissenschaft" der Universität Potsdam und der FH Potsdam.


Vortrag von Dr. Ute Kalender


In welchem Verhältnis stehen Behinderung und Künstliche Intelligenz? Während eine medizinische Perspektive Behinderung einmal mehr auf das ganz Andere von Künstlicher Intelligenzreduzieren könnte–auf kognitive und körperliche Defizite, die auszugleichen, zu verbessern, gar abzuschaffen sind–, könnte eine soziale Perspektive Menschen mit Behinderung leicht als Cyborgs par excellence idealisieren.Wie beispielsweise bei Donna Haraway geschehen oder aktuell bei den Xenofeministinnen zu sehen ist. Menschen mit Behinderung würden dann aktiv, einfach und intensiv mit künstlicher Intelligenz verschmelzen. Beide Perspektiven werden, so der Vortrag, dem verwickelten, spannungsreichen Verhältnis von Künstlicher Intelligenz und Behinderung nicht gerecht. Die medizinische Sicht reiht sich in eine Genealogie der Pathologisierung ein, in der statt die AI neurodiverser zu machen, behinderte Menschen lediglich schneller, agiler, kognitiver–schlicht nicht behindert –werdensollen. Der soziale Ansatz nutzt Behinderung wiederum als narrative Prothese für die eigene Theoriebildung oder reduziert AI auf eine Frage der sozialen Position, was ebenfalls einem möglichen vielschichtigen Verhältnis von Menschen mit Behinderung zu Künstlicher Intelligenz nicht gerecht wird.

Dr. Ute Kalender schlägt vor, mit dem Begriff der komplexen Verkörperung eine 'realistischere' Perspektive auf künstliche Intelligenz zu entwickeln, in der das verkörperte kognitive Wissen von Menschen mit Behinderung zum Ausgangspunkt eines theoretischen Nachdenkens über AI genommen würde. Gefahren von AI wie Eugenik, digitale Überwachung und Ausbeutung könnten ebenso thematisiert werden wie Möglichkeiten ihrer kritischen Gestaltung und radikalen Aneignung für die eigenen selbstbestimmten Körperzwecke. Der Beitrag wird zunächst in das Thema Künstliche Intelligenz und Zentralbegriffe der Disability und Crip Studies einführen. Dann kritische Fragen an das Thema Künstliche Intelligenz aus Disability Studies Perspektive entwickeln und sie an das Modell der komplexen Verkörperung rückbinden.

Zugangsdaten:
https://uni-potsdam.zoom.us/j/61947644772

Meeting-ID: 619 4764 4772
Kenncode: 44167102


FILM- UND VERANSTALTUNGSREIHE

125 Jahre Kino: Bei den Sommerfilmtagen

Sa., 14.8. 21.00 Uhr

Jens-Uwe Fischer, Historiker

Ort
Freundschaftsinsel Potsdam
(Zugang über Lange Brücke)



Spur des Falken
R: Gottfried Kolditz, D: Gojko Mitić, Barbara Brylska, DDR 1968, 107'
Einführung: Jens-Uwe Fischer (Historiker)
Vorprogramm: Werbung und Trailer


Filmnächte auf Campingplätzen als Mittel gegen den Besucherschwund.

Ab 1965, als sich in der DDR das Fernsehen durchgesetzt hatte und die Publikumszahlen stark zurückgingen, setzte man auf populäre Genres, die bevorzugt bei den Sommerfilmtagen eingesetzt wurden. Mit der Vorführung eines sogenannten Indianerfilms wird die Freundschaftsinsel noch einmal zum Kino umfunktioniert. Der Historiker Jens-Uwe Fischer beleuchtet die Freilichtkinopraxis der Sommerfilmtage und das Genre der DDR-Indianerfilme.

Eine Veranstaltung im Rahmen der Reihe 125 Jahre Kino: Vom Wintergarten zum Multiplex