PUBLIKATION

Neue Nummer von Apparatus erschienen!


Just before the onset of the holiday season the special issue of Apparatus 5 (2017), guest edited by Irina Schulzki and Ana Hedberg Olenina, came out.

Titled "Mise en geste. Studies of Gesture in Cinema and Art", the issue offers a portfolio of historical and theoretical approaches to the study of mediated gesture in cinema, dance, literature, theatre, and visual arts from Central, Eastern, and Southeastern Europe, and includes contributions by Oksana Bulgakowa, Eric Rauth, Irina Sirotkina, Ivan Pintor Iranzo, Carlo Comanducci, as well as seven excellent reviews.

We invite you to review the Table of Contents.

From there, you can access the full texts by clicking on "html". All articles and reviews are accompanied by keywords in three languages, and the articles, additionally, by abstracts and translated titles in Russian, English and German. You can choose them by switching the language button (top right).

Feel free to spread the word. We would appreciate your feedback.

We welcome contributions for upcoming issues. We would appreciate if you submit an abstract beforehand. You can submit the text in your native language (Central & Eastern European), English or German.

You can access all issues of Apparatus.
Announcements and relevant news are posted on our Facebook page and Twitter.


PUBLIKATION

Apparatus. Film, Medien und digitale Kulturen in Mittel- und Osteuropa.


Ab November 2017 ist das ZeM Mitherausgeber der digitalen Open-Access-Zeitschrift Apparatus. Film, Medien und digitale Kulturen in Mittel- und Osteuropa. Diese neue wissenschaftliche Zeitschrift publiziert im anonymen Peer-Review-Verfahren Artikel, Forschungsresultate und Rezensionen in den Bereichen Film, Medien und digitale Kulturen mit einem Schwerpunkt für Zentral- und Osteuropa. Die Zeitschrift versteht sich als ein Forum für Kommunikation und internationalen akademischen Austausch. In einer Zeit, in der die Freiheit der Wissenschaft weltweit zunehmend bedroht ist oder beschnitten wird und sich anti-akademische Haltungen ausbreiten, ist die Vernetzung ebenso wie der Zugang zu aktueller Forschung ein hoher Wert, den es über nationale ebenso wie über Disziplingrenzen hinaus zu schaffen und pflegen gilt. Apparatus trägt so zu einer Demokratisierung des Zugangs zum qualitätsgesicherten Publizieren und Rezipieren von Wissenschaft bei.

Erklärtes Ziel von Apparatus ist es außerdem einer Ost-West-Spaltung entgegenzuwirken und weltweiten und kostenfreien Zugang zu aktuellen und richtungsweisenden Publikationen in dem überaus spannenden Forschungsgebiet zu ermöglichen. Apparatus fördert in diesem Sinne auch Einbezug und internationale Sichtbarkeit der Forschung von Arbeiten aus und über Mittel- und Osteuropa. Beiträge stammen bisher von Medien- und Filmwissenschaftler*innen aus Deutschland, Österreich, den USA, Großbritannien und Frankreich ebenso wie aus Polen, Tschechien, Russland, den baltischen Ländern, der Ukraine, Ungarn, Kroatien oder Serbien. Apparatus verfügt über eine dreisprachige Benutzeroberfläche (DE-ENG-RU) mit drei Abstract-Versionen und publiziert auch in verschiedenen Sprachen der Region verfasste Beiträge.

Die Redaktion wird gemeinsam mit Adelheid Heftberger und Irina Schulzki von Natascha Drubek geleitet. Die Idee zu Apparatus entstand im Kontext einer Heisenberg-Förderung von N. Drubek an der Universität Regensburg. Seit einigen Jahren wird Apparatus von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt und an der Freien Universität Berlin gehostet. Die Zeitschrift veröffentlicht in den zweimal jährlich erscheinenden Ausgaben nicht nur reine Textbeiträge, sondern auch Artikel mit Filmzitaten, Rezensionen und Interviews. In Planung sind auch Audio-Beiträge und audiovisuelle Essays. Ergänzt werden diese Sektionen durch einen Vimeo-Kanal, auf dem die Apparatus-Clips gespeichert und zugänglich gemacht werden.

„Revealing the Invisible: Women and Editing in Central and Eastern European Film“ (“Das Unsichtbare enthüllen: Frauen und Montage im mittel- und osteuropäischen Film”) ist der derzeitige Call for Papers, der nach vielfältigen Auseinandersetzungen, historischen Analysen ebenso wie gegenwartsbezogenen Arbeiten sucht, die kritische Perspektiven aus den jeweiligen Forschungsfeldern einbringen. Gasteditorinnen: Adelheid Heftberger und Karen Pearlman.