Logo ausblenden

Vanessa Oberin

Fellow Feeling: Zur Ästhetik der Einfühlung im Kontext immersiver Medien


360-Grad-Formate im Journalismus und VR-Anwendungen im Kontext von Film, Kunst, politischer Bildung bis hin zu therapeutischen Anwendungen fallen aktuell als Medien der Einfühlung auf: Sie versprechen einen unmittelbaren Einblick in die Sichtweisen und Erfahrungswelten anderer sowie ein Nachempfinden der humanitären und ökologischen Krisen, die sich — aus einer westlichen Perspektive — stets anderenorts zutragen. Vielfach als »Empathie-Maschine« betitelt, wird VR nicht nur die Fähigkeit zum medial induzierten Hineinversetzen in das Leiden anderer Menschen attribuiert, auch die prekäre Perspektive nichtmenschlicher Entitäten soll sich Rezipient*innen mithilfe dieser (noch immer neuen) Technologie erschließen. Immersive Medien – als sensuelle Systeme, in denen die Körperbewegung von Nutzer*innen und computergenerierte Bildwelten korrespondieren – lassen sich als apparative Instruktion zum Fühlen deuten, wirken das sensorische Tracking von Bewegungen und die kinästhetische Steuerung der »virtuellen« Welt doch maßgeblich an der Erzeugung eines Gefühls von Präsenz, körperlichen Eintauchens und emotionalen Beteiligtseins mit. Das Dissertationsvorhaben fragt nach eben diesem Verhältnis von technisch induzierter Immersion und emotionaler Einfühlung und beabsichtigt, mithilfe kritischer Medientheorien des Sehens und Spürens, sowohl die sensorisch-affektive Erfassung von Rezipient*innen als auch ethische Fragen der Teilhabe an und Konsumierbarkeit von Erlebnissen zu untersuchen.


Kurzbiografie
Vanessa Oberin hat von 2009 bis 2013 Kunstwissenschaft an der HBK Braunschweig und Anglistik an der TU Braunschweig studiert. Nach einem Volontariat im Verlagswesen studierte sie im Master der Europäischen Medienwissenschaft an der Universität Potsdam, den sie 2018 mit einer Arbeit über Berührung und Medientechnologien abschloss. Zu ihren Forschungsinteressen zählen Medienästhetik, Körper- und Affektheorien, Embodiment und zeitbasierte Medienkunst.