Logo ausblenden

Aktivitäten


Quelle: Portal Wissen

Der Artikel "Wie Technologien unsere Gefühle verändern" des Forschungskollegs SENSING ist im Juli 2019 in der zweite Ausgabe des Universitätsmagazins Portal Wissen erschienen.


Quelle: Sensing-Kolleg

Am 11. Mai war das SENSING-Kolleg beim PTDW - Potsdamer Tag der Wissenschaften dabei. Im Forschercamp des Brandenburgischen Zentrum für Medienwissenschaften (ZeM) präsentierten sie ihre Ausstellung zu Sensormedien.


Quelle: gesture-media-politics.de

Am 28. März 2019 veröffentlichten Christian Schwinghammer und Daniel Stoecker ihren Tagungsbericht zu "Throwing Gestures – The Entanglement between Gesture, Media and Politics" auf der H-Soz-Kult-Webseite.


Foto: O. Smollny

Am 1. Februar 2019 leiten die SENSING-Kollegiat*innen einen Workshop auf der diesjährigen transmediale an - das Thema des Workshops: The Knowledge of Sensitive Media.


Foto: O. Smollny

Am 26. Januar 2019 wird im Filmmuseum Potsdam Donna Haraway: Story Telling for Earthly Survival von Regisseur Fabrizio Terranova gezeigt, anschließend findet ein Skype-Gespräch mit Donna J. Haraway statt.


Foto: B. Schneider

Am 14. November 2018 wurde in Anlehnung an das Forschungskolleg SENSING im Filmmuseum Potsdam der Experimentalfilm The Trail of Superdebthunterbot in Anwesenheit der Regisseurin Helen Knowles gezeigt.


Foto: B. Schneider

Am 8./9. November 2018 fand das erste, interne Berichtskolloquium statt.


Foto: B. Schneider

Das Forschungskolleg nahm im Oktober 2018 seine Arbeit auf.


Foto: B. Schneider

Am 25. Mai 2018 wurde die erste Spring Lecture des Brandenburgischen Zentrums für Medienwissenschaften in Kooperation mit der Universität Potsdam ausgerichtet. Der Vortrag von N. Katherine Hayles adressierte bereits das Thema des Forschungskollegs: „Are Sensing Technologies Cognitive? Making the Case“.


Foto: O. Smollny

Am 24. und 25. Mai 2018 fand der Workshop „Spürtechniken. Von der Wahrnehmung der Natur zur Natur als Medium“ mit Beitragenden aus unterschiedlichen geisteswissenschaftlichen Disziplinen und Künstler*innen statt.